PREMIERE/UA: Der geflügelte Froschgott

Datum/Zeit
Date(s) - Fr, 25.02.2022
19:30 - 21:00

Kategorien


Ingrid Lausunds neuestes Theaterwerk. Die Autorin des Tatortreinigers hat ein Theaterstück gleich zweimal geschrieben. Einmal für einen Mann, einmal für eine Frau. Sie unterscheiden sich minimal. Wir werden dieses Stück konsequent umsetzen und beides spielen, parallel. Im Höhepunkt steht die Begegnung der beiden.

Zum Inhalt:
»… Grundsätzlich kann man wohl überall und jederzeit von so einer Offenbarung getroffen werden, wie ein Blitz, so wird es oft beschrieben, danach hat man dann wohl Erkenntnisse, die einem ohne diese Offenbarung fehlen.
Wie die Offenbarung sich ereignet und wen sie trifft, kann extrem unterschiedlich sein. Von einer völlig unerwarteten Offenbarung am Frühstückstisch beim Verkleckern eines Marmeladenbrötchens bis hin zu einer Offenbarung auf dem Höhepunkt religiöser Extase ist wohl alles möglich. Angenommen mal, man würde nicht auf eine Marmeladenbrötchen-Offenbarung warten wollen, sondern sich aktiv auf die Suche machen – wo und wie würde man denn da am besten suchen?
Vermutlich wär es sinnvoll, damit zu beginnen, bei einer Religion einfach mal ein Praktikum zu machen und dann – je nachdem, wie man darauf anspringt, entweder mit dieser Religion weitermachen oder noch andre ausprobieren …«
In die gottverlassene Einsamkeit eines Monologes gestellt, versucht ein Mensch sich die Frage zu beantworten, wie realistisch ein Weiterleben nach dem Tod ist und ob man durch das, was man im Diesseits glaubt und tut, darauf Einfluss nehmen kann. Denn angenommen mal, das wäre so, müsste es doch einen Glauben geben, der richtig oder zumindest richtiger als andre ist.
Sucht man sich seinen Glauben aus oder wird man ausgesucht? Weiß die Hölle, dass sie eine Metapher ist? Können Dinge transzendieren, und angenommen ja, wie sieht eine transzendierte Pizza aus? Was ist das Kriterium für albern? Was ist das Kriterium für wahr?
Eine Orientierungssuche auf dem halsbrecherischen Weg ungesicherter Hypothesen, logischer Annahmen und verwirrender Konsequenzen im Hochgebirge der Erkenntnis; ohne Seil und in religionstheoretischen Sommersandalen. (Ingrid Lausund)


Dann kopieren Sie den folgenden Code an den Ort auf Ihrer Website, an dem das Widget auftauchen soll: