la commune de paris

Datum/Zeit
Date(s) - Fr, 22.10.2021
19:30 - 21:00

Kategorien


Mit seinem Akkordeon bewaffnet, zelebriert der französische Schauspieler und Liedermacher Corentin COKO die 150 Jahre der Pariser Commune, …als Paris in den Händen des Volkes war…!
Die Hoffnung, welche die Pariser Commune in den wenigen Monaten ihrer Existenz in der ganzen Welt entfacht hat, nach der scheußlichen Niederlage gegen die Preußen und dem Abschlachten durch Thiers und die „Versailler Garde“, hat viele Autoren und Dichter, unter anderem Victor Hugo, Emile Zola, Arthure Rimbaud, Jean-Baptiste Clément, Louise Michel, Jules Vallès, Eugène Pottier (Textautor der „Internationale“) inspiriert. Nunmehr fast in Vergessenheit geraten, lässt der junge Liedermacher aus Montpellier sie für uns aufleben, …. tragisch, hoffnungsvoll, euphorisch, überwältigend!

„Was mich in den Texten der Pariser Commune berührt hat,….. dass trotz dem aktuellen Kriegsgemetzel, dem Hungerleiden des Volkes, den Erschiessungskommandos – und vielleicht erst aufgrund dieser schrecklichen Situation– erkennbar wird, dass das Ideal einer neuen, gerechteren Gesellschaft nicht nur mit Waffen und Kanonen erkämpft wurde, sondern auch mit „schlagfertigen Reden“, Texten und Liedern ….voller Poesie. Eine bewegende Poesie, (Gänsehaut pur)…die vom einfachen Volke ausging, aus der vom Blut überströmten Erde hervorkroch, direkt aus dem Bauch von Paris.“ Corentin COKO
Corentin, der schon mit 16 Jahren seine Sängerkarriere im Vorprogramm von Arthur H begann und seitdem sein künstlerisches Schaffen auf das „Spectacle vivant“ fokussiert, ist begnadeter Akkordeonist und berührender Poet gleichermaßen. Lassen Sie sich verführen und folgen Sie COKO in eine Zeit, die aktueller nicht sein könnte. (Mehr zu ihm auf: https://www.corentin-coko.fr)
Französischer Liederabend mit deutschen Untertiteln und Textübersetzung.

Ein Liederabend gestaltet von Corentin COKO mit Texten der damaligen Künstler und Abgeordneten des Volkes (1871)

Stimme, Akkordeon, künstlerische Gestaltung: Corentin COKO

1871- 2021 : La Commune de Paris a 150 ans….
Lecture musicale par Corentin COKO
L’espoir qu’elle a suscité, après la cuisante défaite de la France contre les Prussiens, et l’horreur de son massacre par Thiers et les Versaillais (la semaine sanglante), ont inspiré de nombreux poètes et auteurs.
Corentin COKO, armé de son accordéon, et à travers des textes et chansons d’Eugène Pottier, Victor Hugo, Louise Michel, Jules Vallès, Jean-Baptiste Clément, Emile Zola, nous fait revivre ces quelques mois où Paris fut aux mains du peuple et de la Révolution Sociale.
« Ce que me marque dans les textes de La Commune, c’est que malgré l’urgence des luttes, des guerres, malgré la misère du peuple affamé et assiégé de 1871, malgré même les massacres et fusillades fratricides – et peut-être même à cause ce climat épouvantable – l’idéal d’une société nouvelle et plus juste ne se construit pas seulement avec des armes, des canons, mais avec des discours, des mots, des textes, particulièrement emplis de poésie. Une poésie exaltée, vibrante, passionnée, venant de la masse populaire, de la terre rougie de sang, une poésie sortie droit des entrailles de Paris. » Corentin COKO
Et voici un lien vers son site, ses 20 ans d’artiste sur scène ne rentrent pas ici !

https://www.corentin-coko.fr/